Donnerstag, 30. September 2010

DER WEG IST DAS ZIEL

Dienstag, 28.9.2010: Flagstaff, Sedona und retour/USA-Arizona
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Gestern Abend bin ich vom GRAND CANYON NATIONALPARK noch nach Flagstaff gefahren. Flagstaff liegt zirka 80 Meilen entfernt.

Auf dem Highway 180 war fast nichts los. Am Abend ist es jedoch schon sehr kalt. Da ich wegen der Hitze derzeit nur mit Jeans und den Begschuhen fahre friert mir und ich wickle meine Beine zusätzlich in ein Handtuch ein.

Das Hostel finde ich nicht gleich, frage mich jedoch durch, was immer irgendwie funktioniert.

Ich teile mir ein kleines Zimmer mit 3 anderen Burschen. Ein Milchbubi aus den USA, der demnächst im Nationalpark arbeiten wird. Einen Franzosen, dessen Vater einen schweren Unfall mit einer Harley Davidson hatte, sein Rückgrat mehrfach gebrochen ist und der morgen operiert wird.

Der Dritte ist ein Italiener, STEFANO, der etwas Deutsch spricht, da er in Österreich als Pizzakoch gearbeitet hat. Es ist ein wilder Hund und hat 9 Monate mit dem Fahrrad Nordeuropa und Russland bereist.

Er erzählt mir, das er mit ganz wenig Geld ausgekommen ist, weil es sich dies zum Ziel gesetzt hatte. Er hat damals pro Tag maximal 3 Euro ausgegeben. So hat er gelernt sich auch über ganz kleine Dinge, wie einen Apfel zum Beispiel zu freuen.

Nach dem Duschen gehe ich noch in die Stadt, schmeisse mir ein paar Hühnerteiloe und 2 Bier ein und lerne 2 Schwule und ihre Freundin kennen.

Zu viert ziehen wir weiter um die Häuser. Ich lerne einen Securitymann, einen Musikproduzenten und eine Kranzenschwester kennen. Irgendwann in der Früh geht es dann in die Heia.

Heute Früh mache ich ein Foto von STEFANO. Neben ihm das ist RIJU aus Los Angeles. Sie ist 34 und hat bisher nur Hardcore gearbeitet. Jetzt hat sie gekündigt um eine Pause zu machen und sich über einiges klar zu werden und reist mit ihrem Auto durch die Welt. Sie weiss noch nicht wie lange die Reise dauern wird.


Ich habe inzwischen auch etwas Farbe angelegt. Seit dem DEATH VALLEY habe ich eine offene Lippe, die immer wieder aufspringt und blutet. NIVEACREME kommt hier ordentlich zum Einsatz.


Ich will heute nach SEDONA, südlich von Flagstaff gelegen. Ich will eigentlich den Highway 89A durch die Pampas fahren, komme von der Hauptverbindung 17 nach Phönix nicht mehr runter.


Dadurch geht mir wieder einmal fast das Benzin aus, aber ich schaffe es gerade noch nach Sedona zu kommen. Ein faszinierender, spiritueller Ort inmitten roter Felsgebilde.


Meine Camera, eine NIKON D3000, macht immer mehr Probleme. Der Autofocus funktioniert plötzlich nicht mehr und ich kann keine scharfen Bilder mehr schiessen.


Ich schaffe es gerade noch dieses Ostereihaus zu fotografieren.


Ich fahte ins Stadtzentrum runter. Rund um mich herum lauten New Age Läden, Wahrsager und Anbieter spiritueller Touren.

Man spürt richtig die Energie die hier fliesst.

Und dann fährt mir ein Radfahrer fast ins Motorrad. ich habe gerade einen schleichenden Autofahrer überholt, da kommt er von links auf mich zugeschossen und wachtelt mit der Hand.

Ich bremse scharf ab, fahre dann aber weiter, da es ganz knapp NICHT zu einem Zusammenprall gekommen ist. Im Rückspiegel erkenne ich, das es ein Poizist auf einem Fahrrad ist, der mir mit Vollgas nachfährt und mir nachschreit.

Stehen bleiben - nein danke. Ich gebe Gas und fahre den Hügel rauf aus der Stadt, während der Polizist in sein Funkgerät spricht.

Ich suche einen Campingplatz, finde jedoch keinen. Ich entscheide mich über eine Seitenstrasse zurück zu fahren. Nein, in der Stadt gibt es keine Campingplätze aber etwas ausserhalb.

Also fahre ich wieder über die Hauptstrasse aus der Stadt raus. Vor mir wieder so ein Schleicher. Da sehe ich den Polizisten. Er sieht mich, ist sich jedoch nicht sicher, da ich vorhin keinen Helm aufhatte.

Ich gebe Gas und brause aus der Stadt, ich will heute nicht im Knast übernachten.

Fast 20 Meilen ausserhalb der Stadt gibt es dann tatsächlich einige Campingplätze, die mich jedoch nicht ansprechen und so fahre ich wieder zurück nach Norden.

Ich geniesse die kurvenreiche Strasse zurück nach Flagstaff, auch wenn es inzwischen schon finster geworden ist.

Etwas westlich von Flagstaff nehme ich mir ein Motel 6 Zimmer und schmeisse mich in die Badewanne.


SEDONA - tolle Stadt, kann ich nur empfehlen - auch wenn es nur knapp 15 Minuten waren, die mir die Stadt vergönnt war.

DER WEG IST DAS ZIEL .... oder?

ÜBRIGENS

Dieser Blog wurde inzwischen über 8.000 mal aufgerufen. Ich bedanke mich für das Interesse und sende ganz liebe Grüsse in die Welt, wo immer das auch sein mag.







Kommentare:

  1. Hallo Josua!

    Die neue Gesichtsfarbe steht Dir gut! Deine Lippe allerdings weniger - kleiner Tipp am Rande - so weit ich weiß enthält Niveacreme neben reichlich Fett auch einiges an Wasser - das könnte der Grund sein, warum sie Dir immer wieder aufspringt!
    Sollte es sich bis Brasilien allerdings nicht gebessert haben - hier ein interessanter Tip:

    http://www.heilerinfo.at/video-aufnahmen_echter_operationen.html

    Unglaublich, faszinierend, genial, atemberaubend, gruselig, blutig... göttlich....das wär doch einen Besuch wert, wenn Du in Brasilien bist, oder?

    Bis bald!

    lg Thomas und Marion

    AntwortenLöschen
  2. Der Doktor ist ein Wahnsinn!

    Wie ich das Skalpell in den Arm schneiden gesehen habe musste ich ausschalten. Des ist doch a bisserl heftig, was der da macht.

    Ich habe heute die Überreste von einer verbrannten Person gesehen (mehr im Blog) - des macht mir nichts aus, aber der brasilianische Doktor....

    Danke für den Tipp mit dem Nivea. Es verkrustet zwar, bricht dann aber immer wieder auf.

    Ich bin morgen sowieso beim Doktor wegen der 2. Hepatitis Impfung, da lasse ich mir eine Salbe verschreiben.

    Liebe Grüsse nach Kärnten,
    Josua

    AntwortenLöschen