Dienstag, 28. September 2010

DES TEUFELS GARTEN

Samstag, 25.9.2010: Dead Horse Point nach Moab/USA-Utah
----------------------------------------------------------------------------------------------------

What are you doing here? Camping is not allowed here, meint der Parkranger, der mich aus dem Schlaf geholt hat. Ich habe gestern ja ganz einfach neben dem Parkplatz mein Zelt aufgeschlagen.

Ich erkläre ihm, das der Campingplatz voll ist und ich sehr spät in den Park gekommen bin und total erschöpft bin.

Nach einigem hin und her kann ich bleiben. Ich muss nur eine Campinggebühr von U$ 20,- zahlen, in der der Parkeintritt von U$ 10 inkludiert ist.

Heute stehe ich ganz früh auf und erlebe einen fantastischen Sonnenaufgang.



Ich packe mein Zelt zusammen und finde noch ein paar brauchbare Lebensmittel und Wasser  für mein Frühstück.



Plötzlich taucht ein grosser, schlanker Mann auf - es ist THOMAS, ein Koch aus Deutschland. Er hat eine Scheidung hinter sich, hat dann Deutschland verlassen und arbeitet derzeit in einem frustrierenden Bürojob.


Wir plaudern einige Zeit über sein Leben, seine Ziele und das er wieder als Koch arbeiten möchte, jedoch mit gesundem Essen. Er wird demnächst ein eigenes Restaurant eröffnen und mir dann schreiben.

Während ich den Canyon fotografiere treffen schon die ersten Touristen in DEAD HORSE POINT ein.




Ich habe vor meiner Abreise noch ein Stativ bei Amazon bestellt, das sich jetzt bestens bewährt und für eine noch bessere Bildqualität sorgt.





Das DRAMA von DEAD HORSE POINT hat sich genau hier abgespielt, wie mir Thomas erfählt.

Cowboys haben die Wildpferde der Umgebung zusammengetrieben und auf diesem Felsen, der nur durch einen schmalen Steg begehbar ist eingezäunt.


Die kräftigsten und damit besten Pferde wurden aussortiert. Die restlichen Pferde blieben eingesperrt und verdursteten elendiglich - das Wasser des Canyons im Tal vor Augen.

Auch heute kann man noch einen Teil dieses Zaunes sehen, der für unzählige Pferde den Tod bedeutete.


Im Visitorcenter wird diese Geschichte nicht erzähl. Dort treffe ich jedoch Thomas wieder, der gerade sein Körndlfrühstück verzehrt.


Er hat sich eine gebrauchte GUMMIKUH, also eine BMW gekauft, mit der er jetzt unterwegs ist. Sie hat zwar schon über 150.000 Kilometer am Buckel, fährt aber immer noch.


Ich will heute in den ARCHES NATIONAL PARK und weiss noch nicht, was mich dort TEUFLISCHES erwarten wird...


Bei der Einfahrt bekomme ich mein Ticket und erfahre, das ich heute keine Eintrittsgebühr zu bezahlen habe - na da kommt Freude auf.

Vom Besucherzentrum geht es steil in die Berge rauf.


Tolle Bergformationen, die sich hier gebildet haben.


In den Unterlagen steht, das sich der Park ständig verändert, da immer wieder einmal ein paar kleinere oder grössere Steinbrocken herunterfallen.



Mein erstes Ziel ist der berühmteste der ARCHES, der DELICATE ARCH.

Es sind einige Kilometer Fussmarsch zurück zu legen. Gleich beimParkplatz steht die Wolfe Ranch, die noch originalgetreu erhalten ist.



Der Aufstieg bei brütender Hitze ist sehr mühsam. Immer denkt man, jetzt ist man schon am Ziel, aber dann geht es doch noch weiter.


Und dann bin ich endlich da. Der ARCH, eine bogenfürmige Felsformation strahlt mir entgegen.



Durch Wasser, Eis und extreme Temperaturen enstanden gewaltige Naturkräfte, die in 100 Millionen Jahren diese ARCHES entstehen liessen.




Nach der Rückkehr zum Parkplatz bin ich ganz schön erschöpft. Da sehe ich auf meinen Plan, das es hier noch einen besonderen Ort gibt.

DEVILS GARDEN - da muss ich unbedingt noch hin.


Der Parkplatz lässt auf einen grossen Andrang schliessen.


Da darf natürlich eine genaue Beschreibung nicht fehlen.


Über eine schmale Schlucht geht es in TEUFELS GARTEN...


Vorbei an dem LANDSCAPE ARCH, mit 306 Fuss Spannweite ist er der längste der über 2.000 Steinbögen im Nationalpark.


1991 brach ein grüsseres Stück ab. Dieses Ereignis wurde zufällig von einem Touristen festgehalten.


Das es in dem höllischen Garten auch verbotene Plätze gibt war nicht weiter verwunderlich.


Ich wage mich weiter vor in den höllischen Garten.


Ein bisschen weniger einheizen hätte er schon können. Ich komme fast um in der Hitze.


Jede Menge höllischer Schluchten und Felsformationen.


Das es in der Hölle auch Fische gibt, war mir bisher unbekannt.


Über einen schmalen Felsgrat geht es weiter. Rechts geht es steil in die Tiefe - nicht ungefährlich.


Plötzlich löst sich ein großer Felsbrocken und rollt auf mich zu. Ich kann nicht mehr rechtzeitig zur Seite springen und werde darunter begraben.


Unter größter Kraftanstrengung kann ich den Felsbrocken von mir wegdrücken und er rollt unter lautem Donnergeräusch in die tiefe Schlucht.
Dem Teufel scheint sehr an meiner dauernden Anwesenheit zu liegen.

Als ich den DOUBLE O ARCH sehe, der ja gleichzeitig für das UNENDLICH Zeichen steht weiss ich, das ich hier nicht bleiben werde und mache mich auf den Rückweg.


Ich komme an des Teufels Fitnesskammer vorbei. Hier bearbeitet er seine Bäume, wenn ihm gerade mal fad ist. Was der jedoch mit den Bäumen anstellt, geht auf keine Kuhhaut.



SAG ZUM ABSCHIED LEISE SERVUS!

Zum Abschied bekomme ich noch ein höllisch rosa Tränentüchlein geschenkt. Das könnte ich eigentlich meiner Nichte Jenna mitnehmen....


Ein letzter Blich auf den LANDSCAPE ARCH...... es fällt kein Stein mehr auf mich herunter....


Ein Blick auf die blühenden Rosenstauden in DEVILS GARDEN....


.... und dann habe ich die Hölle unbeschadet wieder verlassen.


Unterwegs habe ich viele ältere Franzosen gesehen. Die dürfte er sich alle behalten haben, da keiner mehr zurück gekommen ist.

Ich fahre weiter nach MOAB, gleich in der Nähe, wo ich heute übernachten werde.

Das Hostel kostet U$ 9,- plus tax, ist jedoch ausgebucht. Sie haben aber auch einen Zeltplatz für U$ 7,- plus tax und ich kann die Dusche, Küche und WIFI frei nutzen.


Den Abend verbinge ich in einer Brauerei um mich von den höllischen Strapazen zu erholen, doch davon morgen mehr.....

Kommentare:

  1. Hallo! Bin erst vor ein paar Tagen auf deinen Blog gekommen und lese nun fasziniert jeden Tag. Bin gerade beim Teufels Garten :-)

    Hier in Deutschland schneit es wie verrückt. Hoffe du hast eine gute Reise und ich bin gespannt auf weitere Geschichten. Keep on roling! Mike

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mike!

    Freut mich, das dir mein Blog gefällt. Der TEUFELS GARTEN ist ja schon verdammt lange her und doch ist es erst vor kurzem passiert.

    Weiterhin viel Spass bei meinen Erlebnissen - und glaube mir - es wird noch so einiges passieren...

    AntwortenLöschen