Sonntag, 3. Oktober 2010

ABGESTÜRZT IN HOLLYWOOD

Freitag, 1.10.2010: STADT DER ENGEL, USA/Kalifornien
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute gehört die Stadt mir. Ich packe ein paar Sachen ins Topcase und fahre entlang der Küste nach Norden.


Über einen weiteren Teil der alten Route 66 komme ich östlich fahrend immer näher an Hollywood.

An einer Kreuzung steht eine aufgeBRUSTete Dame, die um US 25,- einen Plan mit den Villen der Berühmtheiten verkauft. Ein Ferrarifahrer feilscht herum und bekommt dann die schmale Planvariante ohne Häuserfotos, nur mit der Adresse um U$ 10,-.


Das heisst ich bin bereits im Nobelviertel von LOS ANGELES, in BEVERLY HILLS.


Hier reiht sich eine Villa an die andere. Ich kurve fast 1 Stunde herum und schaue mir alles an und schiesse jede Menge Fotos. Ich kann überall hinfahren, ohne Probleme.


Auf all meinen bisherigen Reisen in die unterschiedlichsten Länder ist LOS ANGELES die Stadt mit den mit Abstand meisten PORSCHE, die ich gesehen habe.


Diese zwei netten Polizisten patrolieren in Beverly Hills und schiessen gerade Schnellfahrer ab. Als sie merken das ich keinen Helm aufhabe, gibts gleich eine Rüge, jedoch keine Strafe.

In manchen Bundesstaaten der USA ist es erlaubt ohne Helm zu fahren, hier scheinbar nicht.


Normalerweise sind die Jungs ja mit Harley Davidson unterwegs. Hier dürfte sich jedoch bereits BMW durchgesetzt haben.



Die Heinzelmännchen im Hintergrund, die für den Haushalt, Gartenarbeit, Babysitting oder wie hier Autowaschen zuständig sind, sind zumeist Mexcikaner oder aus anderen mittel- bzw. südamerikanischen Staaten zugewanderte Personen.



Es geht weiter Richtung Hollywood, als ich auf dieses Geschäft stosse. Ein Shop für Kostüme mit einer sehr spannenden Schaufenstergestaltung. Es geht eben nichts über gutes Marketing.



Mein Brillengestell hat sich etwas verzogen. Diese beiden netten Damen sind mir behilflich und zeichnen mir auch noch genau auf, wie ich zum Hollywood Bullevard komme.


Und dann bin ich auch schon am Ziel meiner Wünsche.


Hier irgendwo wurde PRETTY WOMAN gefunden.


Ich finde dafür endlich den HOLLYWOOD Schriftzug, der mich aus der Ferne anlacht.


Und die Zentrale von SCIENTOLOGY, als ich mir ein Frühstück kaufe - Grüsse an Robert und Markus!! Ich habe mich gleich gegenüber eingeparkt, wenn das kein Zufall ist.

Ich plaudere mit einer 25- jährigen Schweizerin aus dem Hotelgewerbe, die gerade BURN OUT hat und ihre Zukunft neu plant.


Und dann geht es in die UNIVERSAL CITY, meiner heutigen Hauptattraktion (glaube ich zu diesem Zeitpunkt zumindest noch).


Am Parkplatz wollen sie U$ 15,-, das ist mir zu viel und ich suche mir ausserhalb einen kostenlosen Parkplatz, keine 200 Meter entfernt.

Das Parkplatzgeschäft dürfte in Los Angeles allgemein ein sehr wichtiges und einträgliches Geschäft sein.

Es ist knapp vor Mittag und der Weg zum Eingang ist fast Menschenleer.



Bis auf einige Personen, die gerade das Fliegen lernen...



Mit neuen Socken habe ich mich gerade erst vor kurzem eingedeckt - so verlockend der Anblick auch ist...... rosa gestreifte Socken unter den Endurostiefeln.....


Der Eingang zu den UNIVERSAL STUDIOS mit der berühmten Weltkugel.


Die Ticketpreise sind hier ganz ordentlich. Man dürfte dafür aber auch eine Menge geboten bekommen. Ich bin schon gespannt, was ich alles sehen werde für U$ 74.


Ich beginne gleich mit dem HOUSE OF HORROR.


Dort bebegnet mir unter anderem diese nette Puppe... Sicher kein geeignetes Kinderspielzeug.


Wieder heraussen geht die Horrorshow gleich weiter und einige nette Damen begrüssen mich. Die dürften wohl Stress mit ihrem Alten gehabt haben...


Ich habe einiges vor mir und beginne mit der STUDIO TOUR.


Am Weg dorthin begegnen mir ein paar Skelette im Sarg,..... die dürften sie wieder ausgegraben haben...


... und der WEISSE HAI hängt auch schon artgerecht aufgehängt..


Überall wird man fotografiert und kann die Fotos später um U$ 10,- erweben.


In einem Fahrzeug, aus 4 Wagen bestehend geht es dann runter in die Filmstudios. Im ersten Wagen sitzt ein Tourguide, der alles erklärt, Filme einspielt und Geschichten erzählt.


Dann plötzlich eine Explosion!


Es ist jedoch keiner von unseren Wägen. Von hier geht es in eine Höhle mit 3D animiertem KING KONG Erlebnis.


TOO FAST AND TOO FURIOS - Action steht dann am Programm mit Explosionen und sich überschlagenden Autos. Echt cool!!!


In einer U- Bahnstation bricht plötzlich Wasser ein und alles wird geflutet - wir natürlich mitten drinnen!


Der WEISSE HAI darf da natürlich nicht fehlen, auch wenn er schon etwas ALTERSSCHWACH ist.


Hier sind die DESPERATE HOUSEWIFES zu Hause. Heute ist Drehpause und wir können uns das ganze Set ansehen.


Ein Flugzeugabsturz und wir sind live dabei. Beeindruckend!





Nach der Studiotour geht es weiter zu den Attraktionen. Dieser netten Dame habe ich auf den Hintern gegriffen - OH NO, THIS IS NOT ALLOWED - spricht sie und hält meine linke Hand ganz fest!!!


Dann geht es zu den MUMIEN, eine Hochschaubahn mit irrer Geschwindigkeit vor und zurück mit Filmsequenzen und vielen Krabbeltieren, die einem über den Körper laufen.



Diese netten Herren wollten mich gleich hier behalten...



Wieder im Freien erwartet mich ein echter Pharao.


Da muss ich mich wieder etwas erholen und gehe in den Jurrasic Park.


Wegen der Hitze wird man schon beim Anstellen leicht befeuchtet.


Und dann geht es los. Wir kommen durch eine Saurierlandschaft. Plötzlich geht es in dem Wagen steil bergauf in eine Fabrikshalle.

Dort schiesst plötzlich ein Dinosaurier auf uns zu und reisst sein Maul auf. Ich sitze in der ersten Reihe. Knapp bevor er mir den Kopf abbeissen kann geht es im freien Fall nach unten.

Und so sieht man danach aus, wenn man in der ersten Reihe sitzt.


Nach jeder Attraktion kommt natürlich ein SHOP!

Wie es den anderen dabei geht kann ich kurz darauf festhalten.


Auf den Geschmack gekommen geht es zur WATERWORLD Show, einem Livespektakel mit jeder Menge Action.


Piraten kapern die WATERWORLD. Es wird gekämpft und geschossen was das Zeug hält.


Ein Flugzeug stürzt abgeschossen in das Becken.


Brennende Leute stürzen von der Festung.


Und zum Schluss geht alles in einer riesigen Explosion unter. WAHNSINN!!!!
Geile Vorstellung!!!


Ich will mich etwas erholen, da liegt auch schon eine Zahnoperierte vor mir - sie hat es leider nicht mehr geschafft...


Dem folgt gleich ein WEHRWOLF, der noch ordentlich Hunger zu haben scheint...


Und immer wieder einer der unzähligen Shops, in denen MANN sich mit den wirklich wichtigen Dingen des Lebens ausstatten kann...


Das ist mehr die KIDDYS Abteilung.


Das ist schon eher meines. Halloween steht ja vor der Türe und das wird in den USA ja ordentlich zelebriert.


Am Rückweg zum Motorrad ist die UNIVERSAL CITY bummvoll.


Ich gehe zum BUBBA GUMP und schmeisse mir einige SHRIMPS ein. Lecker ohne Ende!!


Auch hier gibt es ein HARDROCK CAFE. Eine Liveband spielt gerade am Platz davor.


Die wirklichen Probleme hängen jedoch an der Wand...


Jetzt will ich mir das HOLLYWOOD Zeichen noch ansehen. Inzwischen ist es finster geworden.

Ich muss mich mehrmals durchfragen und verfahre mich 2 Mal, bis ich endlich am Fuße des Berges stehe. Über einen breiten Schotterweg geht es nach oben.


Aus dem Schotterweg wird ein schmaler Trampelpfad. Und aus dem Trampelpfad ein Steilhang ohne Weg. Es wird immer schlimmer, ich komme fast nicht mehr weiter.

´
Wenn ich mich anhalten will, reisst gleich der ganze Strauch aus, so vertrocknet ist er.
Ich rutsche immer wieder ab, da es so steil ist. Auf was habe ich mich da nur eingelassen.


Ich bin schon so weit gekommen, da möchte ich jetzt nicht mehr umkehren. Von unten hat das alles so nahe ausgesehen. In Wirklichkeit ist es ein hoher Berg, der ganz schön steil ist.

Inzwischen bin ich von Kakteen zerstochen, mein Knie ist blutig aufgeschlagen und in meine Hand hat sich ein kleines Stück Holz gebohrt.

Nach fast 2 Stunden bin ich endlich am Ziel.


Gewaltig diese riesigen Schriftzeichen - und der Blick über die Stadt - HAMMER!!!
Es hat sich ausgezahlt, hier rauf zu klettern.


Ich hinterlasse etwas Wasser am letzten Pfeiler und dann geht es schon wieder runter. Sollte demnächst hier ein Rosenstrauch wachsen, ist er MADE FROM AN AUSTRIAN!

Ich wähle einen anderen Abstieg, da ich vorhin fast in die Tiefe gestürzt wäre und mich nur Dank meiner alpinen Erfahrungen das Schlimmste verhindern konnte.


Es ist fast stockdunkel, plötzlich stürze ich 4 Meter in die Tiefe. Ein grosser Stein fällt nach und trifft mich an der rechten Hand. Ein stechender Schmerz durchzuckt mich.

Scheibenkleister!!! Ich taste die Hand ab, es ist zum Glück nichts gebrochen. Ich kämpfe mich weiter durch das steile Dickicht bergab. Inzwischen schalte ich immer wieder den Blitz der Kamera ein, damit ich etwas besser sehe.

Komplett verdreckt, zerstochen, zerkratzt und mit einer ordentlichen Prellung am Oberarm komme ich am Mulholland Highway an.


Von hier ist es noch einmal zirka eine 1/2 Stunde bis ich dann endlich am Parkplatz, beim Motorrad bin. Komplett verdurstet stürze ich mich über meine Trinkwasserreserven.
 

Ich habe ja gewusst, das mein Hollywoodtrip etwas anders ausfallen würde, als in so manchem Reiseführer beschrieben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen