Samstag, 16. Oktober 2010

BÜROKRATIE HOCH KAPPA

Donnerstag, 14.10.2010: La Paz/Baja California nach Mazatlan, MEXIKO
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mein Allerwärtester ist im guten Heilungsprozess, was bedeutet - heute geht es mit der Fähre aufs mexikanische Festland!

Zuvor habe ich jedoch noch eine kleine mexikanische Prüfung zu bestehen. Ich benötige die Einwanderungsbestätigung.

Dire Dame am Fährhafen hat mich dafür nach La Paz verwiesen. Neben dem HERTZ Büro soll es sein. Ich frage im HERTZ Büro und werde an einen Bookstore verwiesen.


Dort liegt diese Bestätigung natürlich NICHT auf. Ein netter Herr telefoniert wie ein Wilder herum und - ich werde ein paar Strassen weiter verwiesen.


Von dort geht es in eine Strasse, wo niemand diese Bestätigung kennt.


Ich werde hin- und hergeschickt, bis ich vor einem Sexshop stehe.

Ich betrachte interessiert den Kaktus. Ich will hineingehen - geht aber nicht, da abgesperrt. Ich muss läuten um in die heiligen SEXSHOPHALLEN eingelassen zu werden.

Nein, kennt sie nicht, meint die Dame...


In einem amerikanischen Bookstore verwiest mich der nette Herr wieder an die Beach - dort soll das Office dafür sein.

Inzwischen sind fast 3 Stunden herumirren vergangen - zum Glück habe ich mein Motorrad. Müsste ich das ganze zu Fuss abgehen, wäre ich schon verzweifelt.


Hier im Immigrationsbüro muss ich zuerst alles mögliche abgeben und ausfüllen.


Danach geht es zur Einzahlung zur nächsten Bank und danach wieder hierher.

Papiere ausfüllen, abgeben und warten. Das ganze zieht sich über 1 1/2 Stunden hinweg. Bürokratie hoch Kappa!


Irgendwann habe ich es geschafft und bekomme meine Immigartionspapiere.

Ich fahre an der Fährhafen und hole mir als 2. Schritt mein PERMICIO.

Die beidem Damen am Schalter sind sehr nett und knöpfen mir weiterer U$ 35,- für das Permicio ab.


Ich kaufe noch einiges an Obst ein und bereite ein gesundes Abendessen vor.


Ich bin im 7. Obsthimmel angekommern.



Nach einem tränenreichen Abschied geht es am Abend zum Fährhafen.


Hier ist nicht viel los - ich hoffe es passt alles.


Neben meiner KTM gibt es noch 3 Autos und ein paar LKW - das kanns aber noch nicht gewesen sein....


Das ist Agusto, ein Fernfahrer, der sehr fröhlich ist. Er kurft mit seinem LKW zwischen Guatemala, Mexico und den USA herum.



Im Konvoi geht es über dunkle Strassen, bis wir endlich bei der Fähre ankommen.


Im Bauch des riesigen Schiffes treffe ích auf 2 japanische Motorräder.





Dann geht es einen Stock höher, in die Rezeption. Die Dame verschluckt das Micro fast...



Ich beziehe ein wunderschöners 4-Bett Zimmer und bin wirklich von der Fähre begeistert. Solchen Luxsus habe ich auf all meinen bisherigen Fähren nicht gehabt.



Ich schaue mir das Schiff etwas näher an. In der Diskothek bürsteln sich 2 Mexikaner gerade den Schädel raus.


Die letzten Bilder vom Fährhafen.


Ich blicke zurück und sehe die Lichter von La Paz und meine Gedanken sind bei den letzten 6 Tagen..


Ich gehe Abendessen. Das Menü ist im Fährpreis inkludiert.


Ich blicke dem Wasserstrudel der Fähre nach und gehe zu Bett.



Morgen sollte ich 100 Kilogramm KOKAIN angeboten bekommen. Mehr dazu im nächsten BLOG.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen