Montag, 4. Oktober 2010

IN DEN HÄNDEN VON ARNOLD`S FRISÖRIN

Samstag, 2.10.2010: STADT DER ENGEL, USA/Kalifornien
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Kaum aufgewacht stelle ich fest dass letzte Nacht wieder jemand zu uns gestossen ist. Ein Student aus Australien. Er erzählt davon, dass er eine schwarzes Mädchen in ihrem SUV- Van letzte Nacht geschnackselt hat und erzählt alle Einzelheiten. Und das auf nüchternen Magen...

Heute lecke ich meine Wunden von gestern. Zuerst suche ich eine Klinik auf, die hat jedoch geschlossen. Ich muss mir noch meine 2. Hepatitis Teilimpfung geben lassen. Zusätzlich wollte ich meine Wunden anschauen lassen.


So gehe ich halt Frühstücken zum Starbucks, die haben freies WIFI. Im Hostel muss man dafür zahlen, auch wenn man seinen eigenen Computer hat.


An meinem Kuchen bin nicht nur ich interessiert. Die Spatzen sind ganz schön frech und trauen sich ganz nahe ran, nur um ein paar Brocken abzubekommen.


Neben mir heult plötzlich jemand zum Herzerweichen und telefoniert mit jemanden. Ich will schon rüber gehen und ihn/sie zu trösten.

Es stellt sich raus, das es eine SIE ist, die sich dann doch wieder etwas beruhigt.


Auf meiner TODO- Liste steht auch noch ganz gross FRISÖR und das mache ich anschliessend.

Durch Zufall stosse ich auf die Frisörin von ARNOLD SCHWARZENEGGEER.


Nach dem Schnitt mache ich noch ein Foto mit SUSAN und CHRISTINE, die Besitzerin des VENICE WEST SALON.



So wie ARNOLD sind auch die Mädls inzwischen etwas in die Jahre gekommen.

Ich bringe meine Sachen ins Hostel und mache mich auf die Spuren von ARNOLD.


Ich spaziere die Strandpromenade der VENICE BEACH entlang und mache einige Fotos.






Keine 100 Meter vom Hostel entfernt ist die MUSCLE BEACH, das Freilichtfitnesscenter, in dem ARNOLD SCHWARZENEGGER jahrelang trainiert hat.


Auf der Promenade stosst man auf besondere ärztliche Leistungen. In Kalifornien ist es möglich Canabis frei zu konsumieren.

Dafür benötigt man ein ärztliches Attest. Es kostet U$ 150,- (oder weniger, wenn man handelt). Damit bekommt man dann einen Ausweis und man kann offiziell WHEED, wie das Gras hier genannt wird kaufen und konsumieren.

Beim Dokter ist ganz schön was los, was ich sehe....


Gleich daneben die Shops mit den diversen Pfeiferln und sonstigem Zubehör.



Wer auf ausgeflippte Brillen steht ist hier genau richtig:



Am Strand lerne ich ein paar Leute kennen. Es ist Ashley (Boston), Wesly (Indien) und Barbara (Ungarn) von links nach rechts.

Sie arbeiten im Filmbusiness und sind ganz glücklich in Los Angeles.


Ein paar Meter weiter treffe ich auf DAVID HASSELHOFS Nachfolger.


Er ist gebürtig aus Kuwait, arbeitet im Sommer als Lifeguard und im Winter als Lehrer für Mathematik.

An machen Tagen muss er bis zu 11 Menschenleben retten, und dann hat er wieder Tage, wo gar nichts passiert. Die Strömung hier ist nicht ungefährlich und treibt immer wieder Leute ins Meer raus.

Er erzählt mir, das morgen ein TRIATHLON am Strand stattfindet.


Auch hier gibt es einige Obdachlose, die ich mir näher anschaue. Unter diesem Schirm hat Jose, ein Kubaner seine Habseligkeiten geschlichtet.


Er erzählt mir seine ganze Lebensgeschichte - Flucht, Heirat, Kind, gestohlenes Geld, Obdachlosigkeit..

Er will demnächst sein Leben wieder in den Griff bekommen und sich selbständig machen. Zum Schluss ist er einverstanden, das ich ein Foto von ihm mache.


Daneben schlafen schon ein paar Obdachlose.



Zurück im Hostel sind zwei Betten wieder frei geworden. Es sind nur mehr Steve und ich da.


Ich begutachte meine Wunden von gestern.


Steve, der sich ständig ein PFEIFERL reinschiesst, ist wieder einmal im NIRVANA angekommen und bekommt nichts mehr mit.

Später, als er aufwacht und sich neuerlich sein Pfeiferl anschmeisst erzählt er mir, das der Australier mit seiner Erungenschaft das Wochenende in Beverly Hills verbringt.


Ich schmeisse mich auch in die Heia, denn morgen geht es nach SAN DIEGO.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen