Dienstag, 12. Oktober 2010

TRÄNEN IN LA PAZ

Sonntag, 10.10.2010: La Paz/Baja California, MEXIKO
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute ist die Abreise von La Paz aufs mexikanische Festland. Ich trödle etwas, bin ihr im Hotel jedoch nicht gedrängt, dass ich um Punkt 10:00 oder 11:00 Uhr draussen sein muss.

Im Innenhof plaudere ich mit einem stolzen Opa, der gerade Fotos von seinem Enkel macht. Diesen kleinen Mekikaner hole ich mir auch vor die Linse - ein süsser Kerl.


Die KTM fühlt sich hier auch schon wie zu Hause.


 Ich fühle mich hier auch sehr wohl. Auch mein Zimmer hat einen ganz speziellen Flair.



Nun heisst es Abschied nehmen - ich bin ein bissl traurig. Die Leute vom Hotel sind total nett.


Fährhafen die 2.! Ich komme um 16:30 Uhr an, die Fähre geht um 20:00 Uhr. Wie ich dann erfahre geht heute die Fähre doch schon um 17:00 Uhr.

Na dann habe ich ja noch einmal Glück gehabt, dass ich rechtzeitig da bin.


Ich habe kein Glück, denn das Büro für das PERMISA, also die Einreisebestätigung für mein Motorrad hat geschlossen und ohne kann ich nicht auf die Fähre.

Ich nutze den restlichen Tag und fahre an den nahen Strand zum Baden. Am Horizont sehe ich das davonfahrende Fährschiff.



Ich setze mich an den Strand. Die Tränen rinnen mir runter. Es ist so, als ob sich plötzlich eine Türe öffnet.


Ich habe viele schlimme Orte auf meinen vergangenen Motorradreisen besucht und dem Tod einige Male ins Auge geblickt.

Hier geht es nur um mich selber.


Ich beobachte die Verkäufer und einen Jungen, der sehnsüchtig nach den Süssigkeiten am Wagen schielt.


Es geht mir gut.


Ich beobachte das Strandleben in der untergehenden Abendsonne......



...... und fotografiere einige hübsche Mexikaner.



Es ist bereits stockfinster, als ich zu meinem Motorrad zurückkehre. Es steht noch komplett da.


Eine halbe Stunde danach bin ich wieder in La Paz und checke im selben Hotel, im selben Zimmer wie zuvor ein.

Es ist, als ob ich wieder zu Hause angekommen wäre.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen