Freitag, 28. Oktober 2011

LAMA, CONDOR UND GEWALT / LAMA, CONDOR AND VIOLENCE / LAMA, CONDOR Y LA VIOLENCIA

Montag, 24.10.2011: Arequipa to Cabanaconde/PERU
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Immer diese Touristen - was sich wohl gerade dieser kleine Peruaner in Cabanaconde denkt....
Always these tourists - which is probably just thinks this little Peruvian from Cabanaconde ....
Siempre estos turistas - que es probablemente sólo piensa esta Cabanaconde peruana poco ....


Bevor ich dort jedoch ankomme gibt es gleich in der Früh ein Handgemenge. Ich packe meine Sachen im Hostel zusammen. Danach gehe ich zur "Playa", also zur Garage, wo ich mein Motorrad für 4 Nächte eingestellt habe. Bei meiner Ankunft hatten wir einen Preis von 20,- Soles für 3 Nächte vereinbart.
Before arriving there, however there isa scuffle in the morning. I pack up my belongings in the hostel. Then I go to the "Playa", to the garage, where I set my bike for 4 nights. When I arrived, we had agreed a price of 20,- soles for 3 nights.
Antes de llegar allí, sin embargo, hay isa pelea en la mañana. Yo empacar mis pertenencias en el albergue. Luego voy a la "Playa", al garaje, donde hice mi bicicleta por 4 noches. Cuando llegamos, nos habían acordado un precio de 20, - soles por 3 noches.


Als ich zu meinem Motorrad gehe, stürmt auch schon der ältere Besitzer auf mich zu - "quatro dias"! Alles klar, ich weiss dass ich einen Tag länger in Arequipa war. Er will plötzlich 50 Soles dafür. Ich erkläre ihm das das zu viel ist und ich den einen Tag mehr selbstverständlich bezahle, also 27 Soles statt 20 Soles aber nicht 50. Er beharrt darauf und meint das das so vereinbart war. Ich frage ihn, ob er verrückt ist: TU ERES MUY LOCO? Plötzlich zuckt er mir aus und tritt gegen die Verkleidung meines Motorrades. Jetzt zucke ich aus. Ich stosse ihn zurück und bin knapp davor ihm eine aufzulegen.
When I go to my bike, even storming the elderly owner to me - "quatro dias!" Alright, I know that I was one day longer in Arequipa. Suddenly he want 50 soles. I explain to him that this is too much. I will pay this one day more, of course, but this is 27 instead of 20 soles but not 50. He insist that it was so agreed. I ask him ifhe is crazy: TU ERES MUY LOCO? Suddenly he kicks the lining of my motorcycle. Now I cringe from. I, thrust him back. I am short bevore to beat him.
Cuando voy a mi moto, incluso asaltando el anciano dueño de - "quatro dias!" Bien, sé que fue un día más en Arequipa. De repente se quieren 50 soles. Le explico que esto es demasiado. Voy a pagar el día de hoy una más, por supuesto, pero esto es 27 en lugar de 20 soles, pero no 50. Que insisten en que se acuerda. Le pregunto si está loco: TU ERES MUY LOCO? De pronto se inicia el forro de mi moto. Ahora me avergüenzo de. Yo, lo empujó hacia atrás. Estoy bevore corto para vencerlo.


Er schreit nach "policia". Ich "si, si, policia - "tu una bandito. Soll die Polizei nur kommen. Das will er dann scheinbar doch nicht. Ich lege ihm 27 Soles auf die Motorhabe eines Autos und putze das Motorrad vom Staub ab. Er tritt noch zweimal gegen den Reifen, dann nimmt er meinen Helm vom Lenker, den ich ihm wieder entreissen kann. Ich muss mich stark zurückhalten. Als ein anderer Autofahrer in die Garage kommt, ist er kurz abgelenkt. Als er zurück kommt, ist er plötzlich mit 30 Soles einverstanden. Ich gebe ihm die 30 Soles und verlasse die Garage. Mein Puls ist auf 180.
He cries out "policia." I "si, si, policia -" tu una bandito. Let the police come. He apparently dont want it realy. I put him 27 soles on the hood of a car and brush the dust off my motorcycle. He kick twice against the tire, then he takes my helmet from the handlebar, I can snatch him back. I have to hold back myself strong. While a other vehicle comes in the garage, he is distracted. When he comes back, he is suddenly agree with 30 Soles. I give him the 30 Soles and leave the garage. My pulse is on 180.
Grita "policía". I "sí, sí, policia -" tu Una bandido. Deja que llegue la policía. Al parecer, no lo quiero de verdad. Lo puse 27 plantas en el capó de un coche y un cepillo el polvo de mi motocicleta. El tiro dos veces contra la llanta, entonces él toma mi casco en el manillar, puedo arañar. Tengo que frenar fuerte a mí mismo. Mientras que un vehículo que viene en el garaje, él se distrae. Cuando él regresa, él de repente está de acuerdo con 30 soles. Yo le doy los 30 soles y dejar el garaje. Mi pulso es de 180.


 Zur Sicherheit fülle ich meinen Tank auf. Man weiss ja nie, wann einem die nächste Tankstelle unterkommt.


Dann sehe ich mein erstes Lama in freier Wildbahn, wenn es auch nur auf ein Schild gemalen ist.


Plötzlich sehe ich eine ganze Horde Lamas. Ich schleiche mich vorsichtig an, bis ich bemerkt werde und die Lamas flüchten.


Es geht wieder hinauf in die Berge. Meine heutige Etappe liegt zwischen 3.000 und knapp 6.000 Metern Seehöhe.


Schon wieder so ein Tourist, der mir auf den Hintern schauen muss.....



Ich habe zu tun, den vielen Steinen und Schlaglöchern auszuweichen.


Hier wurde eine Grabstelle für einen verunglückten Bauarbeiter errichtet.


Am Strassenrand stehen immer wieder einheimische Frauen mit ihren Kindern, die Souvenirs verkaufen.


In Chivay muss seit kurzem eine Gebühr von 35,- Soles für den Colca Canyon Nationalpark bezahlt werden. Ich mache Mittagspause und suche mir ein einheimisches Restaurant.


Im Restaurant hängt ein Bild aus meiner Heimat. Als ich die Kellnerin darauf anspreche, schenkt sie mir ein breites, wissendes Lächeln.


Kurz nach Chivay warten 30 Kilometer Schotterpiste auf mich.




Und dann geht es auch noch durch einen verstaubten Tunnel. Hoffentlich habe ich keinen Gegenverkehr.




Ich erreiche das CRUZ DELCONDOR, direkt über dem Colca Canyon, dem zweittiefsten Canyon der Welt mit 3.269 Metern. Zum Vergleich: der Grand Canyon in den USA/Arizona ist dagegen nur bescheidene 1.800 Meter tief. Der tiefste Canyon der Welt ist der Cutahuasi mit 3.535 Metern Tiefe und liegt ebenfalls in Peru, in der Nähe von Arequipa.


Hier kann man am Vormittag zwischen 8 und 10 Uhr die spektakulären Flüge der Condore beobachten. Es ist bereits 4 Uhr Nachmittag und ich mache mir keine grosse Hoffnung einen zu sehen.


Kaum steige ich vom Motorrad, kreist auch schon der erste Condor über mir.


Männliche, ausgefärbte Andenkondore sind mächtige, schwarze Greifvögel mit an der Oberseite deutlich weißen bis silbern weißen Handschwingen und Deckfedern und einer weißen Halskrause, die den nackten, rötlichbraunen Kopf vom Rumpf absetzt. Ein wulstiger Kamm bedeckt die Kopfoberseite.


Sie sind mit bis zu 15 Kilogramm die schwersten Greifvögel und zählen zu den wenigen Vögeln, deren Spannweite über 300 Zentimeter betragen kann. Ich bin begeistert, wie sie durch die Luft gleiten.


Eine halbe Stunde später erreiche ich Cabanaconde und checke im Hostel Pachamama ein. Hier erwartet mich eine heisse Dusche, ein 3-Bett Zimmer mit Frühstück und ein freundlichen MANNschaft um 12 Soles (ca. € 3,-) pro Nacht.


Am Abend geniesse ich eine Holzofenpizza mit Alpaca und lerne Paul aus Australien und ein polnisches Pärchen auf Hochzeitsreise kennen.



Kommentare:

  1. Was für eine schöne Reise! Und man ist immer mit dabei! Toll! weiter so!

    AntwortenLöschen